Magazin der

Logo Johanniter Unfallhilfe

Erste Hilfe auf dem Fes­ti­val — Tipps, Tricks & Packliste

Die Festivalsaison steht vor der Tür! Doch gerade bei großen Open-Air-Veranstaltungen im Sommer kommt es schnell mal zu Verletzungen, Dehydrierung & Co. In diesem Artikel bereiten wir dich auf dein nächstes Festival vor. Du findest wichtige Erste-Hilfe-Tipps für dich und andere sowie eine Packliste mit nützlichen Gegenständen.

Eine Gruppe Rettungskräfte in orangen Uniformen stehen um Musiker in schwarzer Kleidung.

Foto: Johanniter / André Schweigler

Was sind die häufigsten Verletzungen auf einem Festival?

Mehrere tausend Versorgungen finden im Laufe eines mehrtägigen Festivals im Sani-Zelt statt. Notfallsanitäterin Anika von den Johannitern erzählt uns, dass sie mit Abstand am meisten Menschen mit Blasen an den Füßen versorgen muss und ihnen Blasenpflaster zur Verfügung stellt. Aber auch Zecken, Insektenstiche und dreckige Wunden sind auf einem Festival keine Seltenheit.

Warme Temperaturen führen außerdem oft zu Sonnenbrand, Sonnenstich, Hitzschlag oder Dehydrierung bei den Festivalbesucherinnen und -besuchern. Drogen und Alkohol führen die Feiernden ebenfalls immer öfter ins Sanitätszelt.

Festival Apotheke - das solltest du dabei haben

Damit du beim nächsten Festival bestens vorbereitet bist, haben wir dir eine Packliste für Notfälle zusammengestellt. So kannst du dich und andere zumindest grundlegend versorgen und für alles andere sind Sanitäterinnen und Sanitäter vor Ort.

Foto: Johanniter / André Schweigler

Packliste: Deine Festival Apotheke

  • Nimm genügend Wasser mit sowie eine wieder verwendbare Trinkflasche, die du dir immer wieder auffüllen kannst. Vorausgesetzt natürlich, dass die Mitnahme auf dem Festival erlaubt ist.
  • Blasenpflaster sollten in deiner Tasche nicht fehlen. Und entscheide dich am besten von Anfang an für gemütliche Schuhe, mit denen du gut und viel laufen kannst.
  • Auch normale Pflaster können nicht schaden, denn kleinere Wunden sind auf einem Festival keine Seltenheit.
  • Wunddesinfektion kann für kleine Wunden nützlich sein. Hier ist jedoch auch das Sanitätszelt ein guter Anlaufpunkt.
  • Sonnencreme sowie ein Schutz für deinen Kopf in Form einer Cap oder eines Sonnenhuts mit Nackenschutz sollten zu den wichtigsten Punkten auf deiner Packliste gehören.
  • Auf großen Feldern sind oft Zecken und andere Insekten unterwegs. Besorge dir eine Zeckenkarte sowie Insektenspray, um dich zu schützen. Für die Entfernung von Zecken kannst du dich auch jederzeit an den Sanitätsdienst wenden.

Foto: Johanniter / André Schweigler

Sonnenstich, Schürfwunden & Co. - Wie kannst du anderen helfen?

Doch auch die beste Festival Apotheke verhindert nicht, dass du oder andere in eine Situation kommen, in der ihr Hilfe benötigt.

Ein Sonnenstich wird oft von Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel und einem heißen, roten Kopf begleitet. Bei einem Hitzschlag ist zusätzlich der ganze Körper rot und heiß. Hier gilt es, die betroffene Person schnellstmöglich aus der Sonne zu holen und ihren Kopf höher als ihre Beine zu lagern. So kann das Blut vom Kopf abfließen. Kühle außerdem den heißen Kopf und die heißen Füße so gut es geht.

Insektenstiche kannst du mit kaltem Wasser oder einer kalten Getränkedose kühlen. Niemals mit Eis kühlen, denn das kann zu Erfrierungen führen. Sollte jemand eine allergische Reaktion auf einen Stich bekommen, gilt es, diese Person zunächst zu beruhigen, die Stelle zu kühlen und euch so schnell wie möglich Hilfe aus dem Sanitätszelt zu holen.

Kleine Wunden können mit Wasser gereinigt und einem Pflaster oder einem Verband geschützt werden. Wie du einen Verband richtig anlegst, findest du in unseren Erste Hilfe Tipps zur Wundversorgung. Bei stark blutenden, tiefen oder verunreinigten Wunden solltest du direkt Hilfe holen.

Bei größeren Verletzungen oder in Situationen, in denen eine Person alleine nicht mehr richtig handlungsfähig ist, ist ein Besuch im Sanitätszelt immer die bessere Idee. Gerade wenn Drogen oder Alkohol im Spiel sind, kann die Situation oft unübersichtlich und schneller gefährlich für die betroffene Person werden. Sanitätsdienste, wie die der Johanniter, übernehmen auf Festivals die Erstversorgung vor Ort und leisten medizinische Hilfe. Wenn nötig, organisieren sie auch den Transport in ein Krankenhaus.

Mehr zum Thema entdecken

Frau legt lächelnd einen Druckverband an den Arm einer anderen Person.

Erste-Hilfe-Kurs zu lange her?

Frische dein Erste-Hilfe-Wissen mit einem E-Learning oder einem Kurs vor Ort auf. Unsere Trainerinnen und Trainer bringen dir alles bei, sodass du im Notfall immer richtig handeln kannst.

Mehr erfahren